SHALOM ISRAEL

 

testo in italiano in seguito

 

Zusammen mit Forum Vivit und der Freien Christlichen Gemeinde Meran organisiert das Gebetshaus HOP Mearn-o die Veranstaltung „Shalom Israel“. Wir dürfen eine Gruppe von „Eben Ezer“ bei uns willkommen heißen, eine internationale Organisation die sich weltweit dafür einsetzt, Juden zurück in ihr Heimatland zu bringen – Aliyah.

Aliyah

Wörtlich bedeutet es ‚hinaufgehen‘. Damals zogen jüdische Familien zu den biblischen Festen die Hügel Jerusalems hinauf, um im Tempel ihre Opfer zu bringen.

Heute beschreibt der Begriff “Aliyah” die Rückkehr des jüdischen Volkes in das Land Israel.

 

„Denn ich will euch aus den Völkern nehmen und euch aus allen Ländern sammeln und euch in euer eigenes Land bringen.“

Hesekiel 36,24

 

Um 17:00 Uhr findet ein gemeinsamer Gebetsspaziergang durch Meran statt, wo wir bei den Gedenksteinen halt machen und beten werden. Ab 19:30 Uhr findet im Gebetshaus der Begegnungsabend statt.

Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung wird in deutscher und italienischer Sprache abgehalten.

 

Für weitere Infos über Eben-Ezer und der Aliyah: https://ebenezer-oe.org/de/

 


Insieme al Forum Vivit e alla Chiesa FCG di Merano, la Casa di Preghiera HOP Mearn-o organizza l’evento „Shalom Israel“. Diamo il benvenuto a un gruppo di Eben Ezer, un’organizzazione internazionale che lavora in tutto il mondo per riportare gli ebrei nella loro patria – Aliyah.

Aliyah

Il suo significato letterale è ‘ascesa’. Per andare a Gerusalemme occorre ‘salire’ sulle colline dalla pianura sottostante.

Per questa ragione, il popolo ebraico ha adottato questo termine per riferirsi al processo di ritorno nella Terra di Israele dai quattro angoli della terra.

 

“Io vi farò uscire dalle nazioni, vi radunerò da tutti i paesi, e vi ricondurrò nel vostro paese”

Ezechiele 36:24

 

Alle 17:00 ci sarà una passeggiata di preghiera comune attraverso Merano, dove ci fermeremo a pregare presso le pietre commemorative. Dalle 19:30 la serata di incontro si svolgerà nella casa di preghiera.

La registrazione non è necessaria. L’Evento si terrà nella lingua tedesca e italiana.

 

Per maggiori informazioni su Eben-Ezer e l’Aliyah: https://ebenezer-oe.org/it/

Wir stellen uns vor: Der Gebetsraum – das Herzstück des HOP

In der Sparte „Wir stellen uns vor“ wollen wir uns nicht nur persönlich vorstellen, sondern auch unsere Räumlichkeiten.

Den Anfang macht der Gebetsraum – das Herzstück des Gebetshauses

Obwohl er nicht besonders groß ist, nur circa 45 Quadratmeter, ist er mit Sicherheit das Zentrum, das Herzstück des ganzen Hauses. Hier wollen wir einen Ort schaffen, wo Gebet, Fürbitte und Lobpreis nicht aufhören und Jesus Tag und Nacht angebetet wird.

Von Anfang an war uns wichtig, dass der Raum sehr gut schallisoliert und die Akustik gut ist. Aus diesem Grund haben wir einen Teppichboden verlegt und gepolsterte Stühle ausgesucht (momentan sind es zwölf Stück). Auch die Wände bei der Bühne und beim Technikbereich sind Akustikpaneele und an der Decke wurden schallisolierende Gipsplatten verwendet. Eine große Weltkarte durfte natürlich im Gebetsraum nicht fehlen.

 

Der Hingucker schlechthin – DAS KREUZ

Genau in der Mitte des Raumes befindet sich an der Decke eine Nische, die optisch wie ein Dachfenster aussieht. Da ein Glas die darunter verborgenen LED Streifen verdeckt, kann sie indirekt beleuchtet werden. So wird dem Betrachter, je nach Farbton, optisch vermittelt, dass es sich dabei um ein Dachfenster handelt.

Jesus ist der Mittelpunkt, genau so wie das Kreuz in der Mitte des Gebetsraumes hängt. Es besteht aus altem Kastanienholz und wurde gebürstet und mit Öl eingelassen. Das horizontale Stück Holz wurde durchgehend mit einem Streifen aus Blattgold verziert. Die umlaufende Linie soll die Anbetung und Fürbitte zum Vater symbolisieren, und das Gold steht für die Gegenwart des Heiligen Geistes an diesem Ort.

Wir stellen uns vor: Leopold Augsten

In nächster Zeit möchten wir uns als Leitungsteam und als ganzes Gebetshaus kurz vorstellen, damit du einen Einblick bekommst, wer wir sind.

 

Ich darf heute den Anfang machen. Es freut mich sehr, dass ich am Anfang dieses Jahres damit starten konnte vollzeitlich im Gebetshaus zu dienen. Hier darf ich ein Lobpreisteam leiten und den Gebetsraum auch über die Abendsessions hinaus mit Lobpreis und Gebet füllen. Dazu verwalte ich einen Stundenplan für die Gebetsabdeckung, der ab jetzt auch online verfügbar sein wird. Es freut mich besonders zu sehen wie er sich immer mehr füllt. Außerdem gehört die Fertigstellung von Umbauarbeiten genauso zu meinen Aufgaben wie die Audiotechnik und die Schulung von neuen Mitarbeitern. Ich bin auch im Leitungsteam des Gebetshauses und seit kurzem für die Finanzen zuständig. Um meine Arbeit zu finanzieren bin ich dabei einen Trägerkreis von Unterstützern aufzubauen. Mein Herz ist es, einen Ort zu schaffen an dem das Lob Gottes nicht verstummt und wo seine Gegenwart und Kraft erfahrbar sind. Einen Ort der die Welt verändert, weil Gott da ist.

 

Steckbrief:

Name: Leopold Augsten

Alter: 38

Rolle: Vollzeitlicher Gebetshaus Missionar

Aufgaben im Gebetshaus: Lobpreis-, bzw. Teamleiter; Verwaltung; Verantwortlicher Audiotechnik

Sonstiges: Teil vom Leitungsteam (zuständig für Finanzen)

Gebetsnacht 11.03.2022 – „Europe prays together“

Am 11.03.22 haben wir uns als Gebetshaus Meran der Gebets-Initiative „Europe prays together“ und der Gebetsnacht im Gebetshaus Augsburg angeschlossen. Von 20 Uhr Abends bis 08 Uhr Morgens haben circa 20 Mitarbeiter abwechselnd für das Anliegen des Ukraine-Russland Konfliktes gebetet. Uns war es dabei wichtig, beide Länder mit deren Politikern zu segnen. Wir glauben daran, dass Gott unsere Gebete erhört und er in dieser Nacht Großes gewirkt hat. Gebet hat die Kraft, aus dem Unmöglichen das Mögliche zu machen. Weiterhin wollen wir diese Länder segnen mit dem Frieden, der nicht von dieser Welt kommt, sondern von Gott allein.

„Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und mit allem Frieden im Glauben, damit ihr reich werdet an Hoffnung in der Kraft des Heiligen Geistes.“ Römer 15,13

Besuch von HOP Roma

Newsletter Juni

Mit dem letzten Newsletter zeigten wir ein Video (hier gehts zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=–u-o3a71zs), wo uns Valentina mit ins Gebetshaus nahm und eine kleine Führung machte.
Diesmal siehst du die weiteren Bau Fortschritte und erzählen dir was Gott sonst noch tut. Viel Spaß beim Lesen…

 

Team HOP Academy


Aus der letzten HOP Academy (Training für neue Gebetshaus Mitarbeiter) hat sich nun ein Team geformt, das sich jeden zweiten Samstag trifft. Somit haben wir jetzt vier komplette Teams, die regelmäßig im noch „provisorischen Gebetsraum“ (zukünftig Cafeteria) anbeten und beten. Mittlerweile sind wir knapp 30 freiwillige Mitarbeiter. Wir sind dankbar für jeden von ihnen, beten aber auch gleichzeitig um Wachstum und somit um weitere Gebetshausmissionare.

 

Bau Projekt Gebetsraum


Der Gebetsraum nimmt immer mehr Form an und die Phase 1 (Umbau und Renovierung) wird bald abgeschlossen sein. Momentan wird die Bühne und der Boden gebaut. Der Elektriker hat schon zum großen Teil die LED Streifen, Steckdosen und Schalter montiert und die Malerarbeiten sind auch recht fortgeschritten.

Nachdem der Boden fertig und die Wände das zweite mal gestrichen sind, kommt der Bodenleger und verlegt den Teppich. Danach werden die Türen montiert und der Gebetsraum samt Nebenräume (Backstage und Multifunktionsraum) ist bereit für Phase 2 (Musik-, bzw. Videoanlage und Möbel).

 

Finanzen

Durch zahlreiche Spenden konnten wir bis jetzt alle Rechnungen bezahlen und die Spesen decken.
Hiermit ein großes Danke an jeden Einzelnen der uns finanziell unterstützt hat.

Der nächste Schritt der Bauphase ist jetzt das Verlegen des Teppichs. Um das Material bestellen zu können möchte die von uns beauftragte Firma bis nächster Woche eine Akontozahlung in Höhe von 3.050 €. Diese Summe haben wir jedoch noch nicht zusammen.

Wir glauben Gott, dass er uns auch hier versorgt und Menschen und ihre Spenden dazu gebraucht um das Geld bis nächste Woche zusammenzubringen.

Bitte bete, ob dich Gott dafür gebrauchen möchte, dass diese Summe zusammenkommt und du uns mit einer Spende unterstützen sollst.

Für weitere Informationen über das Projekt besuche unsere Homepage: https://www.hop-m.org/projekt/

Danke von Herzen
Devid mit Leitungsteam HOP Meran-o

 

Update Bau Gebetshaus

In den letzten Wochen ist sehr viel geschehen und der Gebetsraum nimmt immer mehr Form an. Wir sind so dankbar, für alle die mithelfen und täglich auf der Baustelle alles geben.

Obwohl wir uns immer noch in Phase 1 befinden (Abriss, Neuaufbau, usw.), nähern wir uns immer mehr der Phase 2, auch wenn noch einiges zu tun ist. Da wir alles komplett mit Trockenbau bauen, ist der Arbeitsaufwand zum Teil höher und intensiver, jedoch so können wir alle Wände und die Decken gut schall- und wärmeisolieren. Nachdem nun die Wände mit Fermacell und die Decken mit Gips verkleidet wurden, kann jetzt der Maler anfangen alles zu gipsen und zu malen. Danach erst wird der Boden komplett neu aufgebaut.





Je mehr die Arbeiten voranschreiten, desto höher sind jetzt auch die Ausgaben für Baumaterialien, Handwerker und anderen Spesen.

Baue mit uns Gebetshaus und säe in das Reich Gottes.

Denkt daran: Wer wenig sät, wird auch wenig ernten. Und wer reichlich sät, wird reichlich ernten.
2. Korinther 9,6

Unterstütze uns in dem du deine Spende auf unser Konto mit dem Verweis: „Spende Gebetshaus“ (somit können wir dir eine Spendenbescheinigung ausstellen) überweist oder klicke auf den unten stehenden Link um über Paypal zu spenden.

HOP Merano – House of Prayer – Gebetshaus
IBAN: IT25D0811258590000301275119
SWIFT/BIC: RZSBIT21201

https://www.hop-m.org/#unterstuetzen

DANKE

News

Vision Night 3.0

Am 24. Oktober fand unsere 3. Vision Night statt. Obwohl wir uns immer noch inmitten einer Baustelle (oder umgeben von einer Baustelle) befinden, hatten wir es auf dem Herzen dieses Treffen in den Räumlichkeiten des Gebetshauses zu machen. So konnten alle Teilnehmer den Ort sehen, wo wir seit Wiederöffnung im Juni nach dem Lockdown vier Abende in der Woche unsere Gebetssessions abhalten, bzw. die Baustelle im Gebetsraum besichtigen. Das ganze Treffen fand unter Einhaltung der Corona Sicherheitsmaßnahmen statt.
Nachdem wir eine starke Zeit im Lobpreis mit anschließendem Gebet nach dem Gebetsmodell „Harp and Bowl“ (gesungene Gebete) hatten, durften wir über die Vision, das Bauprojekt und die nächsten Schritte sprechen. Eines der Hauptanliegen dieses Abends war es Menschen für die Mitarbeit und Partnerschaft im Gebetshaus zu motivieren. Die Arbeiten auf der Baustelle sind viele und die Corona Maßnahmen nehmen zu, doch soll das Gebet an diesem Ort nicht erlöschen, sondern wir wollen durch zusätzliche Mitarbeiter die Anzahl der Gebetsstunden erhöhen um somit „das Feuer auf dem Altar“ beibehalten. Die HOP Familie wächst! Wir glauben, dass es in diesen Zeiten mehr denn je Wächter auf den Mauern“ (siehe Jesaja 62,6) die in die Fürbitte gehen und Anbeter, die in Geist und Wahrheit anbeten (siehe Johannes 4,23) braucht. Wir durften letzten Samstag schon ein erstes Treffen mit fünf potenziellen Mitarbeitern über Zoom abhalten, wo wir über die Vision, das Gebetsmodell „Harp and Bowl“ und die nächsten Treffen gesprochen haben. Halleluja – Gott ist so gut.

Gebetsnacht

Nach der Vision Night hatten wir unsere erste Gebetsnacht. Abwechselnd beteten vier Teams für je zwei Stunden von 22:00 Uhr bis 05:00 Uhr morgen 8 Stunden non stopp (um 03:00 Uhr wurde die Zeit auf Winterzeit zurückgedreht). Es war möglich zu jeder Uhrzeit ins Gebetshaus zu kommen, um mitzubeten, im Lobpreis miteinzustimmen, oder einfach nur das Wort Gottes in seiner Gegenwart zu lesen / studieren. Genau so soll und wird es auch in der Zukunft sein. Einige blieben fast die ganze Nacht da. Die Atmosphäre war wunderschön und Gottes Gegenwart präsent.
In der ersten und in der letzten Session wurde singend über das Wort Gottes meditiert (Worship with the word), hingegen in den beiden anderen Sessions Fürbitte gemacht. Dies war mit Sicherheit nicht die letzte Gebetsnacht. Wir wollen in Zukunft regelmäßig solche Nächte des Gebets und der Anbetung organisieren.

Wie wir weitermachen

Seit Montag 09. November ist Südtirol rote Zone und ab Samstag, 14 November gibt es einen zweiten Lockdown, wenn auch nicht so hart wie im Frühjahr. Dies zwingt uns zwar die wöchentlichen Sessions im HOP ausfallen zu lassen, jedoch nicht komplett auszusetzen. Wir lassen uns nicht entmutigen und beten weiter online über Zoom (wie gewohnt in den Teams an denselben Wochentagen). Obwohl dies nicht dasselbe ist, können wir so zumindest weiter in Einheit, konfessionsübergreifend beten und Gott in der Anbetung alle Ehre geben. Aktuell ist geplant, dass dieser Lockdown für zwei Wochen gilt. Ob wir uns ab 30. November wieder im Gebetshaus treffen können bleibt abzuwarten.

Bauprojekt Gebetsraum

In der Zwischenzeit ging es auf dem Bau weiter, wenn auch eher langsam. Doch wir sind dankbar für alles was getan wurde und getan wird. Unsere Zeitpunkte sind nicht Gottes Zeitpunkte. Wir sind sehr zuversichtlich, dass jetzt in der Winterzeit wieder richtig angepackt und gearbeitet wird.

Natürlich gehen die Fixspesen für Strom, Wasser, Gas und Miete weiter. Auch die Kosten für den Bau sind hoch. Es gibt noch einiges an Baumaterialen zu kaufen, Handwerker sind zu bezahlen und zukünftige Rechnungen zu begleichen. Wenn du dieses Projekt mittragen und uns unterstützen möchtest, dann überweise deine Spende (Grund: „Spende Projekt Bau HOP“) auf unser Bankkonto oder klicke auf den Link um über PayPal zu spenden:

HOP Merano – House of Prayer – Gebetshaus
IBAN: IT25D0811258590000301275119
SWIFT/BIC: RZSBIT21201

https://www.paypal.com/donate?token=RHzl9BBGOzn8-uyqKxxuRJ3bRnxUw2yJKLfUWZAcYx3-IEic5x96hfObDk1VOCvISRaiv-8ZlxlRty_e

DANKE

In Liebe
Leitungsteam HOP Meran-o

Gebetsnacht 24.10.2020 – 8h non stop

Die Vision von HOP Meran-o ist ununterbrochenes Gebet und Anbetung, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr. Mit diesen 8 Stunden Gebet non stop wollen wir einen weiteren Schritt machen und gerade jetzt in dieser von Unsicherheiten und Herausforderungen geprägten Zeit unseren Blick zu dem EINEN lenken – CHRISTUS den Wahrhaftigen, den Lebendigen, den Herrschenden.

Gerne kannst du ohne Anmeldung zu jeder Uhrzeit kommen und an der Gebetsnacht teilnehmen, indem du in Gottes Gegenwart verweilst, dich auf Ihn ausrichtest, in die Fürbitte miteinsteigst und mit uns zusammen den Herrn anbetest.

Die Gebetsnacht fängt um 22.00 Uhr an und endet um 05:00 Uhr Morgens, da um 03:00 die Uhren auf Winterzeit zurückgestellt werden. Hier das Programm zur Gebetsnacht.

Ein Gebäude für das Gebetshaus

Im Februar 2019, während eines Gebetstreffens des Leitungsteams (wo wir Gott um Führung und Weisheit für Räumlichkeiten baten), zeigte Gott einem von uns im Geist ein detailliertes Bild von einem Gebäude.
Dieses Bild von dem Gebäude wurde als Skizze gezeichnet und im Gebet bewegt.
Ungefähr zwei Monate später fanden sich Devid und Valentina, die gerade in Meran mit Freunden unterwegs waren, vor diesem Gebäude wieder: tatsächlich, wir standen in diesem Moment vor Gottes Verheißung.

Wir fanden das Gebäude genau so vor, wie es Gott gezeigt hatte. Doch menschlich gesehen gab es ein kleines Problem: in den Räumlichkeiten war ein Restaurant das noch voll im Betrieb war.Wie sollten wir nun vorgehen? Im Gebet hatten wir den Eindruck die von Gott verheißenen Räumlichkeiten im Glauben einzunehmen. Genau das taten wir.

Monate vergingen, in denen wir den Eindruck hatten einfach abzuwarten und auf Gott zu vertrauen, bis es irgendwann dran war mit dem Mieter der Räumlichkeiten (Besitzer des Restaurants) zu sprechen. Obwohl er erst einmal überrascht war, zeigte er doch Interesse das Restaurant aufzulösen und uns die Räumlichkeiten zu überlassen. Nach diversen Treffen und missglückten Verhandlungen vergingen wieder Wochen in denen sich nichts tat. Genau in dieser Zeit war es für uns wichtig im Glauben dranzubleiben und auf Gott zu vertrauen.

Im August sahen wir eine Anzeige der Besitzer des Gebäudes, in der sie einen Nachmieter suchten. Wir meldeten sofort unser Interesse, doch es hieß nur, dass es bereits andere Interessenten gibt, die besser geeignet wären, als ein christlicher Verein mit der Absicht einen Ort des Treffpunkts und Gebets für Christen aus verschiedenen Konfessionen zu machen.

Wieder verging einige Zeit des Wartens, in der Gott aufzeigte, dass sein Plan für HOP Meran-o nicht nur ein Gebetshaus, sondern auch eine christliche Caffetteria sein sollte. Mit diesem Vorschlag gab es im November noch ein Treffen mit den Besitzern. Obwohl sie unseren Vorschlag von einem Caffee aufmerksam anhörten, wurde uns gesagt, dass die Räumlichkeiten schon vergeben sind und nur noch die Unterschrift auf dem schon geschriebenen Mietertrag fehlt.

Vom 18. bis 24 November organisierten wir als ganzes HOP Team eine Gebetswoche, in der wir jeden Tag eine Stunde vor dem Gebäude beteten. Es gab sehr viele Eindrücke und ermutigenden Bilder, wie zum Beispiel, dass uns am 12/13 Dezember die Schlüssel übergeben werden.

Am 16.12 bekamen wir dann einen Anruf von den Besitzern mit der Frage, ob wir noch an den Räumlichkeiten interessiert wären, da die anderen Interessenten im letzten Moment abgesagt haben (bin überzeugt, dass dies am 12. oder 13 Dezember geschehen ist). HALLELUJA

Am 03.02.2020 haben wir den Mietvertrag für die Räumlichkeiten unterschrieben.

– Gott ist so gut –